Blogtexte

Psychologische Texte, Ausbildungen und Fachartikel

Der Körper, die Krankheit und die Psychotherapie im Alter

Zusammenfassung des Artikels

Körperliche Veränderungen gehen im Alter oft mit psychischen Beeinträchtigungen einher. Ein psychodynamisches und biopsychosoziales Menschenbild ermöglicht die Diagnose des individuellen Krankseins und eine psychotherapeutische Behandlung von körperlich kranken alten Menschen, meist mit Multimorbidität und Frailty1, die bisher nur selten in den Fokus von Psychosomatik und Psychotherapie kamen. Der Beitrag erkundet die komplexen Verbindungen körperlichen, psychischen und sozialen Alterns und stellt psychodynamische Erklärungsmodelle vor, wie das des Körpers als Organisator psychischer Entwicklung im Alter.

Mit einer Kasuistik der tiefenpsychologisch fundierten aufsuchenden Psychotherapie einer 82-jährigen multimorbiden Patientin werden unter Einbezug der Übertragungsbeziehung die lebenslangen Konfliktbewältigungen und Beziehungsmuster analysiert. Dies ermöglicht neue Erfahrungen in der Therapie, aber auch in den familiären und weiteren Behandlungsbeziehungen. Die Optionen der Gerontopsychosomatik in medizinischen und psychotherapeutischen Ausbildungen werden aufgezeigt.

 

Autor:                         Reinhard Lindner, Prof. Dr. med., Universität Kassel

Artikel publiziert in:     Psychodynamische Psychotherapie, Nr. 3.21

Bezugsmöglichkeit:    www.pdp-online.info/media

 

1Frailty ist ein multidimensionales geriatrisches Syndrom, das durch einen Verlust an individueller Reservekapazität und eine erhöhte Vulnerabilität gegenüber internen und externen Stressoren gekennzeichnet ist. Frailty ist mit einem erhöhten Risiko für Stürze und einen Autonomieverlust sowie mit einer erhöhten Mortalität verbunden. Die Identifikation von Personen, die eine Frailty aufweisen, kann ein umfangreiches geriatrisches Assessment triggern und gezielte Therapieangebote begründen. Darüber hinaus können durch die Erfassung von Frailty jene Patient*innen identifiziert werden, die ein erhöhtes Risiko für ungünstige Behandlungsverläufe haben. Für die Erfassung von Frailty gibt es eine unübersichtliche Zahl an Instrumenten, wobei nur eine eingeschränkte Auswahl dieser Instrumente in einer deutschen Version vorliegt. Die Wahl des Instruments sollte sich am klinischen Setting und den vorhandenen Ressourcen orientieren.